Unsere Förderschwerpunkte

Wir unterstützen das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit verschiedenen Förderprojekten, um Betreuungs- und Behandlungsangebote auszuweiten und eine glückliche Atmosphäre zu schaffen.

Ganzheitliche und umfassende Betreuung

Der Umgang mit einer Erkrankung bedeutet nicht nur für betroffene Kinder und Jugendliche eine zusätzliche Lebensaufgabe, sondern auch für die Eltern und Geschwister. Wir wollen die Lebensqualität der Familien verbessern und sie in medizinischer, aber auch in persönlicher und sozialer Hinsicht optimal versorgen. Gerade jetzt brauchen unsere PatientInnen und ihre Angehörigen das Gefühl, gut aufgehoben zu sein.

Wie ein akut krankes Kind seinen Krankenhausaufenthalt erlebt, wieviel Zuversicht ein chronisch krankes Kind mit nach Hause nimmt, hängt entscheidend davon ab, wie der Klinikaufenthalt empfunden wird.

Wir setzen uns für Rahmenbedingungen ein, die unseren Patienten mit ihren Familien durch die oft schwere Zeit helfen.

Wir sind sicher, dass es den Heilungsprozess unserer kleinen PatientInnen fördert, wenn auch ihre Eltern Unterstützung und Ansprache finden.

Sportraum

Besonders Kinder mit langwierigen, chronischen Krankheiten profitieren während des Krankenhausaufenthaltes von Abwechslung und Sporttherapie. In unserem Sport- und Erlebnisraum können unsere Patienten unter Anleitung speziell geschulter Sporttherapeutinnen ihr Bedürfnis nach körperlicher Aktivität ausleben. Die therapiebegleitenden Sporteinheiten werden dabei stets der individuellen Belastbarkeit der Kinder angepasst. Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten, können Sie gerne Ihre Ideen und Kreativität in die Gestaltung des Raumes mit einbringen.

Wissen, das schützt: Hilfreiche Elternseminare

Unser Ziel ist es, Eltern und deren Angehörigen die Möglichkeit zu geben, Wissenswertes aus der Pädiatrie zu erfahren und bestehenden Verunsicherungen entgegenzuwirken. 

Ärztinnen und Ärzte des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin werden Themen rund um die Gesundheit unserer Kinder in einem Kurzvortrag erörtern und im Anschluss daran für Fragen aller Art der Eltern zur Verfügung stehen –  ganz im Sinne von Prävention durch Information.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Projekt-Seite