Nachrichten Elternseminare

Elternseminar zum Thema "Wie der Darm unsere Gesundheit bestimmt - Wissenswertes rund um ein wichtiges Organ."


Am 23.03 gingen die Elternseminare in die zweite Runde, auch in diesem Jahr unterstützt durch die Mainzer Volksbank.

Univ.-Prof. Dr. med. Zepp (Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Gründer und Vorsitzender der Stiftung) begrüßt die Zuhörer.
Referent Dr. Claudius Meyer (Laborleiter der klinisch- immunologischen Diagnostik der Unimedizin Mainz).

Am 23.03 gingen die Elternseminare in die zweite Runde. Thema des Vormittags war: „Wie der Darm unsere Gesundheit bestimmt- Wissenswertes rund um ein wichtiges Organ.“

Auch in diesem Jahr unterstützt uns die Mainzer Volksbank und stellt uns die Räumlichkeiten zur
Verfügung. Herzlichen Dank dafür und auch Dank an die Herren Schmidt und Benkelberg für die
Hilfe vor Ort. Herr Professor Zepp, Leiter der Mainzer Kinderklinik, begrüßte die große Zuhörerrunde und sprach die einführenden Worte. „Unser Ziel ist es, für die bestmögliche Lebensqualität unserer Patientinnen und Patienten zu sorgen und sie in ein gesundes Erwachsenenalter zu begleiten.“, so Prof. Zepp. Mit unseren Vorträgen wollen wir junge Eltern dabei unterstützen.

Dr. Claudius Meyer (Laborleiter der klinisch- immunologischen Diagnostik der Unimedizin Mainz) hielt einen informativen Vortrag über den Darm, den Erkrankungen des Organs und einen Begriff, der momentan viel diskutiert wird, wenn es um Darmerkrankungen geht, das sog. Mikrobiom.

Das Mikrobiom des Darms besteht aus Milliarden von Mikroorganismen. „Das Gleich- oder Ungleichgewicht dieses mikrobiellen Ökosystems ist verantwortlich für Autoimmunerkrankungen, den Fettstoffwechsel oder chronische Entzündungen.“, so Dr. Meyer.
Da lohnt es sich, genauer hinzuschauen.
Die Seminarteilnehmer erfuhren viel Wissenswertes an diesem Morgen. Eine gesunde Darmflora ist eine wesentliche Grundlage für unser aller Wohlbefinden. Was können wir dafür tun? Das Darmmikrobiom besteht aus guten Bakterien und auch aus solchen, die Krankheiten auslösen. Wichtig für die Gesundheitserhaltung ist, dass das Gleichgewicht stimmt.

Neuere Forschungen zeigen, dass das Mikrobiom im Darm auch Einfluss auf die Gesundheit des Gehirns hat. Herr Dr. Meyer gab Ernährungstipps für eine gesunde Darmflora. Schon beim Stillen unterstützt die Mutter ihr Kind dabei. In puncto Ernährung ist dann Vielfalt gefragt. Wer seinem Mikrobiom Gutes tun will, sollte regelmäßig ballaststoffreiche Lebensmittel zu sich nehmen.(z.B. Hülsenfrüchte, Kichererbsen, Bohnen, Linsen und auch Beeren). Außerdem ist Vollkornmehl besser als Weißmehl und auf Industriezucker sollte weitestgehend verzichtet werden.

Auch gut für die Darmflora sind Lebensmittel, die von Natur aus viele lebende Bakterien beinhalten. Hierzu zählen: Sauerkraut , Kimchi, Kefir, Joghurt oder Kombucha.
Wichtig ist, dass wir weg von zu viel Fett und Zucker müssen.

Dann erklärte Herr Dr. Meyer den Unterschied zwischen den Begriffen Probiotika und Präbiotika, die gerne verwechselt werden. Erstere sind vereinfacht dargestellt Lebensmittel, die lebende Mikroorganismen enthalten. Diese Bakterien sollen gesundheitsfördernd auf den Körper wirken. Präbiotika hingegen enthalten keine lebenden Bakterien, sondern Stoffe, die das Wachstum oder die Aktivität von vorhandenen Bakterien im Darm anregen sollen.

Probiotika gelten als erwünschte Bewohner unseres Darms, die helfen können, Krankheitserreger im Schach zu halten. Hier wären wieder Joghurt, Kefir, Buttermilch oder Sauerkraut gefragt. Präbiotika sind gut, da sich manche der guten Bakterien im Dickdarm durch Sie vermehren können. Außerdem helfen Sie bei Darmträgheit oder Durchfall.

Herr Dr. Meyer machte in seinem Vortrag deutlich, wie wichtig unser Ernährungsverhalten ist und wieviel wir selbst für eine gesunde Darmflora tun können. Als er dann noch vom sog. „Fast Food Fieber“ sprach, das Entzündungen im Darm hervorrufen kann, hatte er alle überzeugt, auf eine möglichst ausgewogene Ernährung zu achten. Zum Schluss gab es wie immer eine anregende Fragerunde der teilnehmenden Eltern.

Herr Prof. Zepp und Herr Dr. Meyer beantworteten ausführlich die vielen Fragen der interessierten Eltern. Einige haben sich direkt für den nächsten Vortrag angemeldet. Vielen Dank an Herrn Dr. Meyer für diesen tollen Einblick in ein zugegebenermaßen spannendes Organ.

Der nächste Vortrag findet statt am:

Samstag, den 15.06.2019 um 10:00 Uhr in der MVB am Neubrunnenplatz

Thema: Notfälle bei Säuglingen und Kindern mit praktischen Übungen - Hands on: "Werde zum Schutzengel"

Referent: Ralf Huth